Sie sind hier: Startseite / Aktuell

Aktuell

Arbeitsmarktsituation der Banken stabilisiert sich im ersten Quartal 2017

ARBEITSMARKT - 27.04.2017 - ZAHLEN UND FAKTEN

Der vierteljährlich erscheinende Arbeitgeber Banken Monitor zeigt: Nach einer leicht negativen Entwicklung der Arbeitsmarktsituation im letzten Jahr hat sich die Lage im ersten Quartal 2017 etwas beruhigt. Die Arbeitslosenquote bei den Banken in der Schweiz bleibt stabil und liegt mit tiefen 2.1 Prozent weiterhin deutlich unter dem Schweizer Durchschnitt von 3.5 Prozent.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

Barend Fruithof gibt Präsidium von Arbeitgeber Banken ab

VERBAND - 01.03.2017 - MEDIENMITTEILUNGEN

Als Folge der Übernahme der Funktion als CEO der ASH Group tritt Barend Fruithof als Präsident von Arbeitgeber Banken, dem Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz, per sofort zurück. In die Amtszeit von Fruithof fallen die strategische Neupositionierung des Verbandes sowie der Abschluss von verschiedenen bedeutenden sozialpartnerschaftlichen Vereinbarungen. Die Evaluation einer Nachfolge wurde eingeleitet.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

Ja zur USR III – Ja zur Sicherung von 150‘000 Arbeitsplätzen

ARBEITSMARKT - 31.01.2017 - STANDPUNKTE

Die Unternehmenssteuerreform III (USRIII) beseitigt Steuerprivilegien,
die international nicht mehr akzeptiert sind. Um zu verhindern, dass die von der Reform betroffenen Statusgesellschaften die Schweiz verlassen, sind verschiedene Kompensationsmassnahmen vorgesehen. Die Reform ist von fundamentaler Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz. Bei einem Nein stünden 150‘000 Arbeitsplätze und 5 Milliarden Franken Steuereinnahmen auf dem Spiel.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

«Das nächste Eigengoal?»

ARBEITSMARKT - 27.01.2017 - IN DEN MEDIEN

Mitte Februar steht die Abstimmung über die Unternehmenssteuerreform III an – es droht wie schon vor acht Jahren ein Nein. Dagegen kämpft Arbeitgeber Banken, denn es steht viel auf dem Spiel. (...)

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Februar 2017 der «Schweizer Bank»; für die komplette Version klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

«Soutenons RIE III !»

ARBEITSMARKT - 27.01.2017 - IN DEN MEDIEN

Le 12 février aura lieu le vote relatif à la troisième réforme de l’imposition des entreprises – le refus menace, comme c’était le cas il y a huit ans. C’est une issue qu’Employeurs Banques, l’Association patronale des banques en Suisse, cherche à combattre, car l’enjeu est de taille. (...)

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Januar 2017 von «Banque et Finance»; für die komplette Version klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

«Non sia il prossimo autogol»

ARBEITSMARKT - 27.01.2017 - IN DEN MEDIEN

La Riforma III dell’imposizione delle imprese mette la Svizzera al passo con gli standard europei, mantenendone la concorrenzialità. Le Banche, insieme al Consiglio federale, alla maggioranza del Parlamento, dei Cantoni, dei Comuni e delle Piccole e medie imprese, sostengono fortemente il ‘Sì’ alla prossima votazione del 12 febbraio. (...)

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Januar/Februar 2017 von «Ticino Management»; für die komplette Version klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

«Jobsuche: Wo sie für Schweizer Banker am schwierigsten ist»

ARBEITSMARKT - 20.01.2017 - IN DEN MEDIEN

Im vierten Quartal 2016 haben die Schweizer Banken 2'314 Vakanzen gemeldet. Damit hat sich die Quote der offenen Stellen gegenüber dem Vorquartal um 0,1 Prozentpunkte verschlechtert, wie der vierteljährlich erscheinenden Erhebung «Arbeitgeber Banken Monitor» zu entnehmen ist. (...)

Dieser Artikel erschien am 20. Januar 2017 auf «finews.ch»; für die komplette Version klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

Arbeitgeber Banken Monitor 1/2017: Arbeitslosigkeit bei den Banken im letzten Quartal 2016 leicht gestiegen

 ARBEITSMARKT - 20.01.2017 - Zahlen & Fakten

Der vierteljährlich erscheinende Arbeitgeber Banken Monitor zeigt: Der Arbeitsmarkt in der Bankbranche hat sich im vierten Quartal 2016 leicht verschlechtert. Sowohl die Arbeitslosigkeit als auch die offenen Stellen haben sich negativ entwickelt. Mit 2.1 Prozent liegt die Arbeitslosenquote der Banken allerdings nach wie vor weit unter dem, im vierten Quartal ebenfalls angestiegenen Schweizer Durchschnitt (3.4 Prozent). Die Beschäftigung ist im dritten Quartal 2016 jedoch mit rund 104'160 Beschäftigten (VZÄ) nach wie vor stabil.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

Attraktives steuerliches Umfeld und Arbeitsplätze sichern: die Banken in der Schweiz befürworten die USRIII

ARBEITSMARKT - 30.12.2016 - MEDIENMITTEILUNGEN

Der Vorstand von Arbeitgeber Banken hat sich anlässlich seiner Vorstandssitzung einstimmig für die Unterstützung der Unternehmenssteuerreform III ausgesprochen. Mit Blick auf die internationale Entwicklung des Steuerrechts erachtet der Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz die Reform als zentral, damit das attraktive steuerliche Umfeld aufrecht erhalten bleiben kann. Mit diesem entscheidenden Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschafts- und Steuerstandorts Schweiz sichern wir, dass auch künftig Arbeitsplätze in unserem Land geschaffen werden.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail

Lohnrunde 2017: Spielraum für Lohnerhöhungen bei vielen Banken gering

LOHNFRAGEN - 5.10.2016 - IM FOKUS

Vor dem Hintergrund anhaltender Herausforderungen für die Banken dürfte der Handlungsspielraum für die Lohnrunde 2017 bei vielen Instituten beschränkt sein. Stattdessen wird der Erhalt von Arbeitsplätzen im Vordergrund stehen.

Während sich bei der globalen Wirtschaftsentwicklung für 2017 ein uneinheitliches Bild mit einem insgesamt moderatem Wachstum abzeichnet, wird für die Schweiz nach einem deutlichen Konjunkturanstieg im zweiten Quartal 2016 eine vorsichtig positive Prognose für 2017 gestellt. Verschiedene Stimmungsindikatoren deuten auf eine langsame Verdauung der Frankenstärke hin, auch wenn diese nach wie vor die zentrale Herausforderung für viele Unternehmen darstellt. Der aufgrund der Währungssituation verschärfte Margendruck und die daraus resultierenden Kostensenkungen schränken den Handlungsspielraum der Unternehmen ein.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO geht für 2017 von einem Wirtschaftswachstum von 1.8% aus, wobei diese Prognose mit Risiken und Unsicherheiten in Bezug auf die Entwicklung im Ausland, namentlich auf die noch unklaren Folgen des Brexit-Entscheids, belastet sind. Die Banken in der Schweiz sehen sich auch 2017 mit grossen Herausforderungen konfrontiert: Frankenstärke, anhaltender Margendruck, hohe Regulierungskosten, steigenden Kosten für Investitionen in neue Technologien, Druck auf Rahmenbedingungen aufgrund internationaler Entwicklungen sowie anhaltender Strukturwandel.

Der Handlungsspielraum für die Lohnrunde dürfte angesichts dieser schwierigen Ausgangslage bei vielen Instituten beschränkt sein. Stattdessen wird der Erhalt von Arbeitsplätzen im Vordergrund stehen. Eine Umfrage bei den im Vorstand von Arbeitgeber Banken vertretenen Instituten im September 2016 hat gezeigt, dass die Banken generelle Lohnerhöhungen wie in der Vergangenheit ablehnen, sondern individuelle Erhöhungen im Gesamtumfang von zwischen 0.25% und 0.5% erwarten.

Dabei handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Empfehlung von Arbeitgeber Banken, sondern lediglich um das Ergebnis einer Befragung. In der Bankbranche finden keine Lohnverhandlungen zwischen den Sozialpartnern statt, mit Ausnahme der Verhandlungen über den Mindestlohn. Die Lohnrunden finden innerhalb der Banken statt, ggf. unter Einbezug der internen Angestelltenvertretungen.

Share on Facebook Share on Twitter Share via E-Mail